Epidemien und Pandemien als unkalkulierbares Risiko? – HDiS 2016

Obgleich MedizinerInnen seit langem vor den Gefahren neuer und alter Krankheiten warnen, vor der Ausbreitung von Krankheitsüberträgern aufgrund des Klimawandels und den möglichen Folgen von Bioterrorismus, ist dies ein Sicherheitsaspekt, der sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Sicherheitsforschung bisher unterrepräsentiert ist. Grund genug daher, dass sich das Forum für internationale Sicherheit Heidelberg in seinem Heidelberger Dialog zur internationalen Sicherheit vom 28. Bis zum 30. Oktober 2016 den sicherheitspolitischen Gefahren und Herausforderungen von Pandemien und Epidemien widmete.

Auf dem Weg zur globalen Verantwortung? – HDiS 2015

Stimmen für eine Veränderung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik werden – auch global – immer lauter: Forderungen nach der größeren Übernahme von Verantwortung finden zunehmend Resonanz. Wie diese als „Normalisierung“ beschriebene Rolle jedoch ausgestaltet sein soll, darüber herrscht in weiten Teilen Unsicherheit und Uneinigkeit. Der siebte Heidelberger Dialog zur internationalen Sicherheit widmete sich daher eingehend und facettenreich dieser Frage.

Die Schattenseiten der Globalisierung – HDiS 2014

Mit dem sechsten Heidelberger Dialog widmete sich das FiS dem Thema der Transnationalen Organisierten Kriminalität: Die Welt wird immer kleiner, Handels- und Kommunikationsnetzwerke umspannen inzwischen die ganze Welt und verbinden die entferntesten und unterschiedlichsten Orte miteinander, was die Ausdehnung der transnationalen organisierten Kriminalität (TOK) vorantreibt.

Reise ins Ungewisse – HDiS 2013

Mit dem fünften Heidelberger Dialog widmet sich das Forum für internationale Sicherheit in diesem Jahr einem medial allgegenwärtigen Thema – der Migration und Flucht im Kontext von Krisen und Konflikten. Krisenbedingte Migration ist für den Einzelnen oftmals eine Frage des Überlebens, während sie gleichzeitig die aufnehmenden Gesellschaften und Staaten vor erhebliche Herausforderungen stellen und ganze Regionen destabilisieren kann.

Kooperation im Spannungsfeld – HDiS 2012

Mit dem vierten Heidelberger Dialog widmete sich das Forum für internationale Sicherheit im Jahr 2012 einem Kernthema der internationalen Beziehungen, das Wissenschaft wie praktische Politik gleichermaßen umtreibt: Wie können, sollen und müssen entwicklungs- und sicherheitspolitische Strategien miteinander verknüpft oder voneinander getrennt werden, um angesichts sich abzeichnender globaler Herausforderungen gemeinsam erfolgreich zu sein, ohne sich gegenseitig zu blockieren oder gar zu gefährden?

Auf dem Weg ins chinesische Jahrhundert? – HDiS 2011

Der dritte HDiS zielt darauf ab, die Macht Chinas und die Problemfelder, mit denen das Land konfrontiert ist, aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten. Einerseits werden die wirtschaftlichen, militärischen und kulturellen Ressourcen, die der chinesischen Macht zugrunde liegen, empirisch betrachtet und analysiert. Andererseits werden die nationale, regionale und globale Ebene beleuchtet.

“Mitgegangen, mitgefangen…?” – HDiS 2010

Im Zentrum der durch die ZEIT-Stiftung und die Universität Heidelberg geförderten, dreitägigen Veranstaltung stand die Frage nach den Möglichkeiten und Hindernissen praktischer Politik hinsichtlich externer militärischer Interventionen. Im Konkreten wurde dabei auf die internationale Intervention in Afghanistan und mögliche Exit-Optionen im Rahmen des Einsatzes Bezug genommen.